18. Juni 2017

Arakkur: Die große Schlucht

 
(Quelle: Amazon) 

Arakkur: Die grosse Schlucht ist der Debütroman von Pascal Wokan. Der Autor stammt aus Frankfurt am Main und hat eine fantastische Saga in drei Bänden rund um die Schlucht Arakkur geschaffen. Dies ist der erste Teil der Reihe und handelt von Elhan, Cathien und Alraels – drei Persönlichkeiten in einem fantastischen Heldenepos.

Klappentext:
Hinunter
In die Schlucht
In den Tod


Alle Blicke richten sich auf die umkämpfte und lebensfeindliche Schlucht, denn in ihrem Inneren wächst die Knolle, die das Leben der Reichen und Mächtigen verlängert und seit Jahrzenten blutige Kriege zwischen den Herzogtümern des Landes entfacht. Während der König um Macht und Einfluss fürchtet, tritt ein neuer Feind auf den Plan und droht das Reich zu stürzen. Doch das Land birgt ein Geheimnis und weckt ungeahnte Kräfte in Auserwählten. Elhan, der als Sklave in die Schlucht geworfen wurde, muss das Geheimnis ergründen und den Weg seines Schicksals gehen...
Gleich zu Beginn des Buches ist man begeistert, denn es gibt eine Karte vom Königreich Andural. Ich persönlich liebe Karten und diese Zeichnung zeichnet sich durch liebevolle Details und eine Exaktheit aus. Für mich war die Karte sehr hilfreich um mich in dieser Fantasiewelt zurecht zu finden. Weiters ist auch der Anhang am Schluss mehr als eine Hilfestellung. Personenregister und Begriffserklärung, Länder und Städte über Götter und Glaube sowie Tier- und Pflanzenarten werden näher erklärt und und sind mit entsprechenden Anmerkungen versehen.

Diese Liebe zur Perfektion zeichnet sich aus, denn man merkt wirklich, dass Pascal Wokan seine eigene Fantasiewelt mit allem Drum und Dran geschaffen hat. Er hat sich zu allem starke Gedanken gemacht und das zeichnet ihn schon zu Beginn stark aus.

Karte von Andural

 Karte von Andual (Quelle: https://pwokan.com/kartenraum/)

Die Erzählung erfolgt in der dritten Person und liest sich teilweise wie ein Geschichtsbuch. Die Geschichte spielt im Königreich Andural rund um die Schlucht Arakkur sowie einer Knolle, die das Leben verlängert. Die Szenen wechseln hier zwischen drei Protagonisten – Enhal, Cathien und Alrael - hin und her um das Geschehen zu überblicken, was meiner Meinung nach nicht nur den Einstieg sehr einfach macht, sondern auch einen schnellen Lesefluss ermöglicht. Außerdem empfehlt der Autor ein Lesealter ab 16 Jahren, was in meinen Augen gut gewählt wurde aufgrund der stark präsenten Brutalität. 

Insgesamt besteht das Buch aus einem Prolog, 4 Hauptteilen und einem Epilog. Die Kapitel beginnen immer mit einem passenden Zitat aus einer Enzyklopädie oder einem anderen Buch aus Andural, welches wie ich finde gut zum Inhalt passt oder die vorherrschende Grundstimmung wiederspiegelt. Grundsätzlich ist die allgemein herrschende Grundstimmung düster und hoffnungslos, was passndem zu einem dunklen Zeitalter (vermutlich Mittelalter) passt.

Man lernte alle Protagonisten Kapitel für Kapitel kennen. Dies ist sehr gut aufgezogen um in die Geschichte und dessen Geschehen einzusteigen. Gleichzeitige erhält man mehrere Blickwinkel der Lage im Königreich - super gemacht! Weiters verwendet der Autor kurze Perspektivenexkurse zu anderen Personen der Geschichte um Randsituationen zu erläutern oder andere Denkschwerpunkte zu setzen. 

Landschaft und mythische Wesen sowie die Pflanzenwelt werden spektakulär und ausdrücklich beschrieben. Pascal Wokan verwendet eine gehobene und schwulstige Sprache wie im Mittelalter, die genauso ausdrucksstark ist wie die vorhandene Fantasiewelt. Man kann sich die Welt wirklich bildhaft vorstellen – es ist beinahe so als ob man selbst dort entlanggeht.


Authentisch Dialoge, Retrospektiven zu Vergangenem, fantastische Gedankenmonologe, vereinzelt spritziger Humor, reduzierte aber passend eingesetzte Gefühle sowie brutale Szenen finden sich einer mysteriösen, gewaltvollen, grausamen Welt wieder, die auf Erlösung bzw. einen Helden hofft. Man spürt richtig die Verzweiflung, die Wut, die Unruhe und die Verachtung über das Geschehen bei den Protagonisten. 

Eine ganze Palette an Gefühlen werden hier komprimiert auf mehrere Etappen ausgestrahlt und verarbeitet. Diese Vielfältigkeit spiegelt sich auf in den konträren Protagonisten wieder: Ein verzweifelter und resignierter Sklave; eine aufmüpfige und mutige Herzogstocher voller Tatendrang; oder ein verträumter, wissbegieriger und kluger Prinz.

Man findet alles, was das Herz begehrt und jeder kann sich in einem der Protagonisten wiederfinden, welche alle eine starke Entwicklung durchmachen, wodurch die Geschichte von Anfang bis Ende spannend bleibt. Vor allem durch viele unvorhersehbare und spektakuläre Wendungen kann man das Buch einfach nicht aus der Hand legen.

Arakkur: Die große Schlucht ist ein gelungener Auftakt der Arakkur-Saga. Das Buch ist genauso, wie ein Fantasyroman sein sollte: Es gibt eine eigene Welt mit Karte,eigenen Tieren Pflanzen sowie anderen Dinge, welche sich rund um die Geschichte finden, die mit viel Dramatik, Einfallsreichtum, Originalität und Herzblut versehen ist und nur so von Unvorhersehbarkeit und Magie strotzt.
Ich kann das Buch einfach nur jedem Fantasyfan empfehlen, der Bücher von Tad Williams oder J.R.R. Tolkien liebt.

(Ein Dank an Pascal Wokan für das Rezensionsexemplar.)


Arakkur: Die große Schlucht erhält von mir 5 von 5 Blüten.



Titel: Arakkur: Die große Schlucht (Arakkur-Saga 1)
Autor: Pascal Wokan
Erscheinungsdatum: 06.04.2017
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
ISBN: 1545131686
Seiten: 422
Sprache: Deutsch
Preis: € 2,99 Kindle-Ebook / € 12,99 PP

1 Kommentar

  1. Hi :) Danke für deinen netten Kommentar! Dein Blog ist wirklich toll, folge dir jetzt auch (Bloglovin). Bin voll fasziniert davon wie lang deine Rezensionen sind!
    Xx Kim

    AntwortenLöschen