1. Januar 2018

Léon & Claire 2 - Er fand sie im Licht
(Werbung)
(Quelle: Amazon)


Léon & Claire 2 - Er fand sie im Licht von Ulrike Schweikert ist der zweite Band der Fantasy-Reihe rund um Léon & Claire. Anfang 2017 habe ich den ersten Teil - Léon & Claire 1: Er trat aus den Schatten – gelesen und war relativ begeistert. Vor allem das offene Ende lies mich auf die Fortsetzung warten und nun wollte ich unbedingt wissen, wie es mit den beiden Figuren weitergeht.
 
Klappentext (Achtung Spoiler-Gefahr!):
Claire glaubt ihre große Liebe Léon, den Jungen aus der dunklen Welt der Katakomben unter Paris, für immer verloren. Da bekommt sie von einer alten Frau einen geheimnisvollen Stein, den nur Léon ihr geschickt haben kann. Claire spürt, dass er lebt – und spürt die magische Verbindung. Doch die Spur des Steins führt ins Leere. Gleichzeitig kreuzt Cato, der unheimliche Onkel ihres Erzfeindes Adrien, immer wieder Claires Weg. Steht er in Verbindung mit den mächtigen Zauberern des Lichts und der Schatten? Und kann Léon sich jemals aus der dunklen Welt befreien? Verzweifelt versuchen Léon und Claire, in der Stadt der Lichter einen Weg zueinander zu finden. Liebe ist Magie, doch ist sie stärker als die Magie des Schattens?

In Paris spielt die Handlung, sowohl in der Unterwelt als in der oberen Welt. Wie in Band 1 gibt es eine wundervolle Kapitelgestaltung mit subtilen Abschnittsüberschriften. Es wird wiederum aus mehreren Perspektiven wie aus Sicht von Clair, Léon, Regina, Jannine oder Marcell erzählt. Die Handlung wird in der dritten Person fast wie von einem Erzähler geschildert erläutert. Mit jedem Szenenwechsel geht auch ein Perspektivenwechsel einher, wodurch der Geschichte Charme und Dynamik verliehen wird.

Insgesamt herrscht eine finstere, furchtsame Grundstimmung, wodurch Léon noch geheimnisvoller und in sich gekehrter wirkt. Er ist sehr stark und ausdauernd, lebt in der Unterwelt von Paris, ist schlagfertig klug sowie tapfer. Claire hingegen ist unschuldig, hübsch, kommt von der Oberwelt, hat ein großes Herz und ist zugleich eine mutige Kämpferin.

Zu den Nebencharakteren zählt z.B. die Lichtkönigin Regina, die einerseits überlegt, nicht vorschnell im Gemüt ist, aber anderseits auch temperamentvoll und diabolisch in ihrem Wesen ist. Jannine dagegen ist loyal durch und durch, intelligent, schnell und gewieft. Ihr zur Seite steht noch Marcell der zwar stumm ist, dennoch herzlich, fast schon stürmisch, natürlich unverblümt sowie treuherzig ist.



Der Schreibstil der Autorin ist malerisch umschreibend, fließend und dennoch locker sowie leicht, teilweise aber etwas einlullend. Eine eher gehobene Sprache mit starkem Wortschatz erinnert an ein Märchenbuch. Es werden sehr ausführliche, detaillierte und zauberhafte Umrahmungen der Szenen verwendet sowie die Umgebung wird sehr detailgetreu erläutert.

Außerdem die Schilderung mit Metaphern angereichert. Leider ist Szenengestaltung oft zu sehr vertiefend, dass oft das Hauptaugenmerk auf die Handlung oder die Figuren selbst verloren geht. Hingegen lassen intime Gedankenmonologe lassen den Leser eintauchen in die verwirrende und zugleich leidenschaftlich impulsive Gefühlswelt der Protagonisten, die in die Tiefe blicken lassen und einem überwältigen. Von Schmerz, Rache, Verzweiflung bis hin zu Sehnsucht, Liebe und Hoffnung ist alles dabei.

Man kommt durch den schön gewählten Einstieg relativ leicht wieder in die Geschichte hinein, auch wenn diese vielleicht länger zurückliegen sollte. Die Erzählung kommt schnell in die Gänge und verläuft relativ rasant. Auch werden indirekt die Personen nochmals vorgestellt und ein Stand der Dinge hervorgerufen, was für mich persönlich unnötig ist aber für jemanden, der schwerer reinfindet gut, gelöst.

Nichtdestotrotz geraten leider viele Szene durch einen Informationsüberfluss bzw. durch ihre Detailverliebtheit ins Stocken und der Lesefluss wird unterbrochen. Wendungen in den Szenen verleihen der Geschichte viel Esprit, sie strotz vor Tatendrang und den Wunsch Szenen aufzulösen.

Authentische Ausflüge in die Vergangenheit schaffen zwar Klarheit, werden aber für meinen Geschmack oft zu ausgedehnt behandelt. Oft gibt es fies gesetzte Abbrüche, welche aber die Spannung heben und den Verlauf wieder dynamisch machen sowie wirkt alles präzise durchdacht. Das Ende ist etwas verwirrend, zwar spannungsgeladen und in sich geschlossen, dennoch etwas ernüchternd schnell abgehandelt.
 
Léon & Clarie 2 – Er fand sie im Licht ist eine nette Fortsetzung der Fantasyreihe. Authentische Ausflüge in die Vergangenheit, viele stimmige Perspektivenwechsel, unerwartete und fast gemeine Abbrüche der Szenen sowie eine bunte Mischung an Protagonisten überzeugen weitgehend. Leider kann der dynamische rasante Schreibstil auf vielen Stellen nicht die Überhand halten und wird durch zu viele Details abgeschwächt.

(Ein Dank an das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar.)


Léon & Claire 2 - Er fand sie im Licht erhält von mir 3 von 5 Blüten.




Titel: Léon & Claire 2 - Er fand sie im Licht
Autorin: Ulrike Schweikert
Erscheinungsdatum: 27.11.2017
Verlag: cbt
ISBN: 3570164284
Seiten: 448
Sprache: Deutsch
Preis: € 13,99 Kindle-Ebook / € 16,99 HC

1 Kommentar

  1. Huhu :)

    Bei mir steht das Buch bisher noch ungelesen im Regal, aber dein Fazit macht mich auf jeden Fall neugierig und ich freue mich auf die Lektüre 😊

    Liebe Grüße
    Lisa von Prettytigers Bücherregal (Blog & Facebook)

    AntwortenLöschen